Lesestunde 30.09.2010

Okay, ein paar Links und Zusammenfassungen:

Im letzten Artikel schrieb ich über die Schwierigkeiten, die Leute haben, die Einkommensverteilung und ihre Position darin abzuschätzen. Dan Ariely hat diese Frage in Hinblick auf die gewünschte Vermögensverteilung untersucht: Er bittet Versuchsteilnehmer zunächst die Verteilung des Vermögens in den USA abzuschätzen, und dann macht er das folgende Gedankenexperiment: Der Teilnehmer möge sich bitte vorstellen, welche Vermögensverteilung sie sich wünschen, wenn sie neu in eine zufällige Position der Vermögensverteilung gelost würden. Die rationale Erwartung wäre, dass dann eine Gleichverteilung des Vermögens gewünscht würde. Die Ergebnisse zeigen, dass die Teilnehmer die Ungleichverteilung des Vermögens noch deutlich unterschätzen, dass sie sich aber – unabhängig von politischen Ansichten oder jetzigem Einkommen – eine weitaus gleichmäßigere Einkommensverteilung wünschen als aktuell gegeben.

Creative Accounting – nachdem die Griechen vorgemacht haben, wie man Statistiken zurechtbiegt, kommt von FT Alphaville eine Meldung, dass Spanien seine Wachstumsraten geschönt hat – um bis zu 14,2%! Grundlage des Artikels war eine anonyme E-Mail, aber die Argumente, die in der E-Mail vorgebracht werden, lassen zumindest Zweifel aufkommen, dass in Spanien die Bücher ordentlich geführt wurden.

Irland hat heute die Bedingungen für das Bail-out von Allied Irish Banks bekannt gegeben. Demnach ist die Belastung für den Haushalt 29,3 – 34,3 Mrd. €, und Irland erwartet ein Haushaltsdefizit von 32% des BIP.

Kommentar verfassen