Reductio ad absurdum

Von einer bestimmten politischen Richtung wird die Steuerpolitik als ein Instrument angesehen, in wirtschaftlicher Hinsicht eine Ergebnisgleichheit zu erzielen. Mankiw und Weinzierl folgen diesem Argument bis ins letzte, und untersuchen, ob es angebracht wäre, auch die Körpergröße zu besteuern, da nachgewiesenermaßen eine positive Korrelation zwischen Körpergröße und Einkommen besteht. Hier ihre Zusammenfassung (Hervorhebung von mir):

Should the income tax include a credit for short taxpayers and a surcharge for tall ones? The standard Utilitarian framework for tax analysis answers this question in the affirmative. Moreover, a plausible parameterization using data on height and wages implies a substantial height tax: a tall person earning $50,000 should pay $4,500 more in tax than a short person. One interpretation is that personal attributes correlated with wages should be considered more widely for determining taxes. Alternatively, if policies such as a height tax are rejected, then the standard Utilitarian framework must fail to capture intuitive notions of distributive justice.

Kommentar verfassen