Rezessions-Alphabet

Wolfgang Münchau schreibt über die verschiedenen Formen der Rezession – L-förmig, U-förmig und V-förmig. Grundsätzlich bilden die Buchstaben den Verlauf der Wachstumsraten ab – V-förmig wäre also eine Rezession, die sofort nach dem Tiefpunkt wieder wächst, während in einer U-förmigen Rezession der Aufschwung etwas auf sich warten lässt. Münchau befürchtet hingegen, dass wir in einer L-förmigen Rezession stecken – einer Rezession, der kein Aufschwung folgt. Bekanntestes Beispiel der jüngeren Zeit: Japan seit 1990.

Das größte Problem für Deutschland ist hierbei, dass die bisherigen Ungleichgewichte im Außenhandel nicht aufrechterhalten werden können – die USA (und Spanien, Irland, England) müssen ihre gesamtwirtschaftliche Verschuldung reduzieren, d. h. unter anderem, dass sie weniger Kredit im Ausland aufnehmen – und spiegelbildlich, dass sie weniger Güter im Ausland einkaufen. Wenn aber die Schuldnerländer nichts mehr kaufen, hat Deutschland keine Abnehmer mehr für seine Güter. Deswegen – so Münchau – müssen nicht nur die Finanzmärkte stabilisiert werden, sondern auch die Gütermärkte so restrukturiert werden, dass ein Rückgang der Exporte aufgefangen wird. Für Deutschland wird dies bedeuten, die Inlandsnachfrage zu stabilisieren.

Kommentar verfassen