Fasten your seatbelts

Wenn man akzeptiert, dass die Transportbranche ein Frühindikator für die Konjunktur ist, dann dürften wir eine harte Landung erleben: Nach Bloomberg ist der Auftragseingang bei Volvo Trucks im vergangenen Quartal von 41.970 Stück im Vorjahresquartal auf 115 Stück zurückgegangen. In Worten: Einhundertfünfzehn! (Dank an immobilienblasen)

Eben lese ich bei SPON, dass Mercedes die Produktion für 5 Wochen einstellt, und bei den anderen Herstellern in Europa sieht es nicht viel besser aus.

Zusammen mit dem Rückgang des Baltic Dry Index von 8.500 vor drei Monaten auf gut 1.100 aktuell, zeichnet dies ein düsteres Bild für die aktuelle Wirtschaftsaktivität.

Meiner Meinung nach zeigen die Daten der letzten Woche bereits die Auswirkungen des Abbaus des Eigenkapitalhebels bei den Banken – die Bilanzsummen schmelzen zusammen, und davon ist eben nicht nur der Finanzsektor selbst betroffen, sondern auch die Realwirtschaft. Im Endergebnis steht die Politik vor zwei unattraktiven Alternativen: Nichts-tun, und die Realwirtschaft leidet unter den deflationären Ergebnissen, oder durch Staatsausgaben und Schaffung von frischem Geld den deflatinären Tendenzen entgegenwirken, mit den negativen Folgen für Staatsverschuldung, langfristige Inflation und falschen Anreizen für die Wirtschaft.

Mein Eindruck ist, dass die Finanzmärkte sich auf einem sehr wackeligen Niveau langsam stabilisieren, wie ein schneller Blick auf das Fieberthermometer zeigt: Der TED ist von 460 auf 270 Basispunkte zurückgegangen. Bei aller Gefahr für die Stabilität, scheinen doch die Rettungspakete so gewirkt zu haben, dass Vertrauen in die Märkte zurückkehrt – auch wenn die Umsetzung der Pakete, z. B. in Deutschland, noch sehr holprig vor sich geht.

Nächste Aufgabe der Politik muss es also sein, das Vertrauen der Verbraucher und der Realwirtschaft insgesamt wieder zu stabilisieren – bei aller Vorsicht vor der Wirksamkeit von fiskalischer Stabilisierungspolitik, wird man nicht darum herumkommen, die Staatsausgaben direkt zu erhöhen – möglichst mit einmaligen Maßnahmen, die dennoch langfristige Erträge bringen. Beispiele wären hier Förderung von Forschung- und Entwicklung, Sanierung von Universitäten und Schulen und der Infrastruktur. Wichtig ist hierbei, dass die Stimulierung direkt umgesetzt wird, und nicht durch Senkung der Steuersätze: Dies kommt nur den mitteleren und hohen Einkommen zugute, und führt nur zu einer Erhöhung der Sparquote, also nicht zu einer direkten Ankurbelung der Wirtschaftsaktivität.

Kommentar verfassen